Wer einen Bach kauft, kauft keinen zweiten mehr

 Text: D. Steiner    Foto: Ch. Michel (5), Bachpacks.com (3) Wikipedia (2)  Video: Cédrik Knapp, Noah Zelter
 

Der Rucksack passt nämlich und hält ewig - wenn man Pech hat, wächst er auch noch mit. Leicht hat es der Steppenwolf als Händler also nicht mit Bach. Aber das dafür lang. Seit 20 Jahren sind wir stolze Bach Verkäufer.

Bach in Tansania

Bach im See und ...

Bach in Tansania

... Bach im Bach

 

Die Bach Saga Jeder Outdoor Brand hat eine Geschichte. Bei Bach hat man Zeit. Die Geschichte wird nicht von der Marketinabteilung erzählt. Wenn die Iren mit den Schweizern, dann gibts irisches Stout und Schweizer Schoggi und zwischen Apero und Pub ensteht die Saga.

Am 2. Mai 1979 gründete der Ire Jim Hayes die "Great Bach Packing and Construction Company" und erwirbt sich schnell den Ruf als genialer Konstrukteur. Er patentiert mit dem „Orthoflex“ eines der ersten Innengestell-Tragesysteme, produziert zeitweise für Lowe Alpine und The Northface. Gründet noch zur "Bach Hi Tech Leisure" um - muss aber 1989 Konkurs anmelden und die Fertigung im irischen Kilkenny dichtmachen.

Das wärs dann auch gewesen - geblieben wäre vielleicht das patentierte Orthoflex Tragesystem und die Rucksäcke (denn siehe oben, die halten ewig) - wenn nicht die "Transa Backpacking AG" ins Spiel gekommen wäre.

Bach in Wiesdangen

Gruezi in Wiesdangen

Bach in Kilkenny

Dia duit in Kilkenny

 

Die Transa Story Wir sind nun in der Schweiz, im Kanton Zürich. Till Lincke und Beat Stünzi gründeten 1976 ein Unternehmen das zu "Transa – Verein zur Förderung des Alternativtourismus“ wurde. Da es zu diesem Zeitpunkt keine Ausrüster für Outdoor-Touren durch die Sahara gab, begann Transa neben geführten Afrika- Reisen selbst mit dem Verkauf von Expeditionsausrüstung. Auf der Website heisst es weiter:

"1985–1989. Transa kommt aus dem Flegelalter (...) wird langsam gross und auch die Diskussionen werden grösser: Wie soll Transa organisiert, geführt, vermarktet werden? Aus dem Verein wird eine AG, aus den Transianern werden Aktienbesitzer."

Martin Wiesmann, Bergführer und Weltreisender, damals mit Beat Vogt Einkäufer bei Transa, erinnert sich: "Wir wollten alle in Fernost gefertigten Equipment-Produkte im Transa-Programm ersetzen. Wer den Transa Katalog 1991 anschaut sieht, dass uns das auch tatsächlich gelungen ist."

Ohne Fertigung in Europa wäre das nicht möglich gewesen. Transa kauft also - Teil einer politischen Entscheidung und Nachhaltigkeitsstrategie - die Bach Konkursmasse, übernimmt die Mitarbeiter und Ende Oktober 1989 startet die BACH Produktion unter dem Namen "TransBach Ltd" in Kilkenny neu.

Martin Wiesmann wird Geschäftsführer, Beat Vogt Verwaltungsratspräsident und die Transa der vorerst mehr oder weniger einzige Kunde.

In nur wenigen Jahren wird Bach fester Bestandteil der Outdoor-Szene: In der Branche für die festfreudige Firmenkultur und Trinkfestigkeit bekannt – bei den Anwendern wegen der robusten, leichten und praxisgerecht ausgestatteten Rucksäcke geschätzt.

Ein Bach besteht aus bis zu 200 Teilen

Ein Bach besteht aus bis zu 200 Teilen...

Ein Bach besteht aus 3 Stunden Handarbeit

...und gut 3 Stunden Handarbeit

 

it may be rough out there Lange hat man sich gewehrt, nun ist es soweit: Um im Wettbewerb bestehen zu können verlegt Bach Teile der Produktion nach Vietnam. Bach wird an zwei Standorten neu aufgestellt: Wiesdangen ZA und Kilkenny Irland. So ist es bis heute.

Die neue Führung und klare Positionierung kommt gut an. Reduziertes Design, klare Form, perfekte Paßform und eine Verarbeitung, die ihregleichen sucht sind zusammen mit der neuen Beständigkeit für den Aufschwung verantwortlich.

Die überhitzten Trends im Outdoorgeschäft hat man gar nicht erst mitgemacht; it may be rough out there ist nicht nur der Slogan von Bach sondern passt auch auf die Marktsituation. Am Schluß hat Bach die Nase vorn.

Bach bleibt sich treu. Robustheit und Tragegefühl sind legendär. Bach ist ein Geheimtipp. Die Vorzüge benötigen aktive Beratung, denn viele wunderbare Details und Features sind versteckt. Bach ist ein Spezialist, der nicht austauschbar ist, der sich organisch entwickelt. Immer noch fertigt Bach rund 25 Rucksäcke in der Woche in Kilkenny und erfüllt besondere Wünsche für Fotografen oder Expeditionsteilnehmer, die sich z.B. Seitentaschen oder ein anderes Material wünschen.

Bach in Tansania

Einzigartig wie die Tour...

Bach Ferigung

...ist ein Bach Custom Fit

 

Das Bach Unikat Je mehr Features ein Outdoor-Teil hat, desto hochwertiger und individueller kommt es oft rüber. Tatsächlich individuell und exklusiv wird ein Modell, wenn es die Features hat die man braucht, und die weg läßt, die in der jeweiligen Verwendung unnötig sind. Für einen Rucksack trifft das besonders zu. Wie im Beispiel des Fotografen kann es besonders wichtig sein, Material, Taschen, Zugriffe und ähnliches auf den Praxiseinsatz auszurichten.

"Er will Front Access haben (abgedeckt natürlich), die kleine Tasche will er nicht.", heisst es dann in unserer Bestell-Mail an Bach.

Der Weg zum Custom Fit ist einfach: Man sucht sich ein Basismodell, das den Ansprüchen am nächsten kommt. Wer einen maßgeschneiderten Rucksack braucht, weiß, was notwendig ist um das perfekte Modell für den jeweiligen Zweck zu kreieren. Bach bestätigt die Bestellung: In Irland beginnen die Nähmaschinen zu rattern.

Feat. Karton MONSTER

Bach Rucksack

Feat. WOOD N Series

 

Das Kartonmonster Bei Bach hat man Zeit, und die Geschichte wird nicht von der Marketinabteilung erzählt. Deshalb ist auch das Titelfoto auf unserer Startseite von CEO Martin Wiesmann persönlich fotografiert. Die "Sonnenbarke", eine Skulptur von Jón Gunnar Árnason, ist das Visual zum Bach Travel Pro, der 2015 in neuer Edition - besser und leichter als je zuvor - angeboten wird.

Um das Promotion Video auf dieser Seite zu drehen, hat man dann möglicherweise einmal die Fertigung von 25 Rucksäcken die Woche in Kilkenny ausgelassen: Schließlich war die ganze Headquarter-Mannschaft eingesetzt. Im Abspann ist Martin Wiesmann für Make Up und Kostüm genannt. Kann eben mehr als perfekte Rucksäcke schneidern. Nur das Monster wurde outgesourced.

 Insider: Trends und Insights aus der Outdoor Branche