Wie öffne ich eine Kokosnuss mit der Machete?

Kokosnüsse werden von der Palme geschlagen
 

In tropischen Ländern gibt´s Kokosnüsse en masse. Dank des warmen, feuchten Klimas gedeihen die großen Kokospalmen dort so ca. wie bei uns in Mitteleuropa die Brennnessel.

Mit Kokosnüssen kann man allerhand machen: essen, trinken, außerdem kann man sie perfekt für Kosmetikprodukte verarbeiten.

Ich bin seit ein paar Jahren ein totaler Kokosnuss-Fan. Besonders, seit ich meine erste frische Kokosnuss 2010 in Thailand getrunken hab, sind sie aus meinem (Reise)Alltag nicht mehr wegzudenken.

Kokosnüsse im Handel in Europa So sehen Kokosnüsse nur bei uns aus  Creative Photo Corner
 

Am Markt und an den Stränden

In Thailand werden die jungen grünen Kokosnüsse, die noch ganz viel Kokoswasser und eher wenig weiches Fruchtfleisch enthalten, auf Märkten und an Stränden verkauft. Die Schale ist hier noch schön hellgrün und macht richtig Lust auf die etwa 500 ml erfrischendes Kokoswasser, das sich im inneren der Nuss befindet.

Die Menschen öffnen die Kokosnüsse meistens mit einer Machete, indem sie einige Male fest aufs obere Ende schlagen, bis sich ein kleiner Teil ablöst. Die Öffnung für den Strohhalm ist somit freigelegt und man kann die Kokosnuss genießen.

In Ländern wie Thailand gehören Macheten zu Alltagsgegenständen, mit denen die Menschen alles mögliche, vorwiegend aber Obst und Gemüse schneiden. Es werden zum Beispiel damit aber auch die frischen Kokosnüsse von der Palme geschlagen.

Schwimmender Markt in Thailand Schwimmender Markt in Thailand  Harvey Enrile
 

Ein kokosnusskundiger Mexikaner

Nach ca. 187 gefühlten von mir getrunkenen Kokosnüssen wollte ich eines Tages auf meiner Reise durch Südmexiko endlich selbst lernen, wie man eine Kokosnuss mit der Machete öffnet. Im Garten des Hostals, in dem ich übernachtete, gab es eine Feuerstelle und es lagen immer mehrere grüne Kokosnüsse herum.

Außerdem gab es einen Holzpflock, auf dem man die Kokosnuss öffnen konnte. Der Holzpflock erinnerte mich sehr an den Baumstamm meiner Oma, auf dem sie immer die Hühner mit der Axt köpfte, also ich noch klein war. Sehr appetitlich …

Es fehlte also nur noch eine vernünftige Machete sowie eine kompetente Person, die mir bei meiner ersten Kokosnuss beisteht. Die Machete und den kokosnusskundigen Mexikaner fand ich direkt im Hostal. Er arbeitete im Hostal und lachte mich erstmal ein bisschen aus als ich ihm erklärte, dass ich die Kokosnuss selbst mit der Machete aufschlagen möchte. Trotzdem ging er mit mir in den Garten und zeigte mir, wie man es macht.

Kokosnüsse am Markt So sehen Kokosnüsse am Markt aus  Max Lakutin
 

Sei bereit für die Kokosnuss

  Du hast dir eine frische, grüne Kokosnuss sowie eine Machete fürs Öffnen der harten Nuss organisiert? Sehr gut. Dann solltest du dir noch eine feste Unterlage suchen, von der die Kokosnuss nicht wegrutscht, wenn du mit der Machete draufschlägst. Ein Baumstumpf oder ein dickes Holzbrett eignen sich zum Beispiel sehr gut.

  Übe nun an einem Stück Holz oder Ähnlichem, ob du mit der Machete immer wieder auf dieselbe Stelle schlagen kannst. Wenn dir das Zielen gelingt, bist du bereit für die Kokosnuss!

  Nun wird´s ernst! Um die Kokosnuss zu öffnen, braucht man ganz viel Schwung und ein echt gutes Ziel. Man schlägt mehrmals auf das obere Ende der Kokosnuss (das Ende, an dem keine Ästchen von der Palme drauf sind!) und dreht dabei die Kokosnuss immer ein paar Zentimeter weiter in eine Richtung. Somit bildet sich eine Art Kreis um das obere Ende der Kokosnuss und zum Schluss hackt man das bereits angeschnittene Ende einfach ab und offen ist die Nuss.

Man muss allerdings aufpassen, dass man nicht zu viel abschlägt, da sonst das Kokoswasser rausrinnt und das geht dann am Sinn vorbei, es nachher noch aus der Kokosnuss zu trinken. Die Öffnung der Kokosnuss am oberen Ende sollte das weiße Fruchtfleisch sichtbar machen, jedoch nur ein paar Zentimeter. Das reicht, um einen Strohhalm durchzustechen und das köstliche Kokoswasser zu genießen.

Isabella Falter mit Kokosnuss Autorin Isabella, kokosnusssüchtige Reisebloggerin, Backpackerin und Yogalehrerin   privat
 

Ihr wollt nun wissen, ob ich es geschafft habe, die Kokosnuss selbst zu öffnen?

Nachdem ich dem starken, geschickten Mexikaner zugesehen habe, dachte ich: „Ach, das ist doch eh voll einfach, das schaff ich mit links!“ Ich nahm voller Zuversicht die Machete in die Hand, hielt die Kokosnuss mit der anderen fest, holte aus und ... verfehlte die gute Nuss um ca 30 cm, dafür aber meine Zehen des rechten Fußes nur knapp. Das war´s dann also, seitdem lass ich mir die Kokosnüsse immer von jemand Kompetentem öffnen - schmeckt eh genauso gut ;)

Isabella Falter mit Kokosnuss Voilá, eine der 187 getrunkenen Kokosnüsse  Isabella Falter
 

Die Welt wäre langweilig ohne Kokosnüsse!

Das Kokoswasser schmeckt mehr als lecker und ist obendrein sehr gesund. An einem tropisch heißen Tag kommt die isotonische Wirkung des Getränks außerdem besonders gut :) Na dann prost und lass es dir schmecken!

Deine Isabella
 
 
Reisebloggerin, Backpackerin und Yogalehrerin Isabella schreibt ab heute regelmässig für den Steppenwolf Blog und infiziert dich mit dem Reisefieber. Coverfoto: McGeough / Patagonia®
45

Jetzt auf Facebook

Kalender

Warte kurz, während wir den Kalender laden