Salzwüste: gleißende Sonne, wahnsinnig kalte Nächte

Salar de Uyuni - Ralf springt in die Pfanne

Veri und Ralf haben sich nun die größte Salzpfanne der Erde angesehen: Die „Salar de Uyuni“ in Bolivien ist über 10.000 km2 groß und liegt auf über 3.600 m Seehöhe, ihre 30 m dicke Salzkruste kann in der Trockenzeit sogar von Bussen befahren werden, die darunter liegende Sole reicht laut Wikipedia mindestens bis zu 121 m in die Tiefe!

Ralf im Salzheferl
 
Flamingos in der Salz-Lagune
 

Ralf und Veri bekamen auf ihrer Tour einige tausend Flamingos zu Gesicht, anderes Leben findet man in der Salzwüste aber kaum, klar, sie beeindruckt dennoch: „Auf unserer dreitägigen Tour durch die Salar de Uyuni durften wir eine unglaubliche Naturlandchaft und wunderschöne Lagunen besichtigen und nach zwei wahnsinnig kalten Nächten in den sogenannten Salz-Hostels konnten wir uns abschließend am letzten Tag in den Hot Springs endlich wieder aufwärmen...“

Salar de Uyuni kann befahren werden
 

Die beiden akklimatisieren sich nun ein paar Tage in der höchstgelegenen Verwaltungshauptstadt weltweit, La Paz, dann geht es auf ihren ersten 6.000er! Mal sehen, wie es ihnen mit der Höhe ergehen wird!

Update! Wie Dich ein Katergefühl auch Monate nach der Hochzeitsfeier plagen kann und warum es sich lohnt erzählen unsere Freunde Veri & Ralf im Video, das sie so kommentieren: „Das wahrscheinlich anstrengendste und gleichzeitig überwältigendste Abenteuer, das wir zwei bis jetzt gemeinsam erleben durften!“

 

Zum vorigen Beitrag von Ralf & Veri: 360-Grad-Kletterwahnsinn – Von Sucre nach „Eden“

Steppenwolf auf Facebook

 
Ralf & Veri fueled by Steppenwolf. Fotos, Video: © 2018 Veri & Ralf
1

Jetzt auf Facebook

Kalender

Warte kurz, während wir den Kalender laden